Wissenswertes zu Piercings, Fragen und Antworten (FAQ)

Häufig gestelle Fragen über das piercen.

 

Piercingwunsch

Bevor ihr euren Körper den Nadeln aussetzt:

Nicht Hals über Kopf entscheiden - und das Piercingstudio mit Bedacht aussuchen.

Achtet darauf, dass der Piercer ein Profi ist, der über langjährige Erfahrung verfügt und eine medizinische Ausbildung vorweisen kann. Schließlich würde ja auch niemand zum Haareschneiden einen Frisör aufsuchen, der sich sein Können in einem Wochenendkurs angeeignet hat.

Leider wird häufig vergessen, dass es sich beim Piercen um einen invasiven Eingriff handelt, der bei unsachgemäßer Durchgeführung schlimme Folgen haben kann.

Aufgrund einer Gesetzeslücke werden bei Piercern weder Ausbildung noch Diplom verlangt; das Piercen fällt unter keine Berufspflicht. Ihr solltet euch daher nicht scheuen, nach Qualifikationen des Piercers zu fragen.

Vermeidet auf jeden Fall Piercer, die auf Festivals oder Raves arbeiten! Medizinische Standards werden hier oft nicht eingehalten, und der Piercer ist nach getaner Arbeit nicht mehr aufzufinden.

nach obennach oben

 

Der Schmerz/Die Betäubung

Piercer mit medizinischer Ausbildung sind legitimiert, die betreffenden Körperstellen zu betäuben. Jede zu piercende Stelle wird individuell anästhesiert.

So wird z.B. auf die Zunge ein spezielles Schleimhautspray aufgebracht, der Nabel läßt sich am besten mit Eis betäuben, und für äußere Partien und das Intimpiercen wird eine spezielle Salbe aufgetragen.

Es gibt zwar nichts Subjektiveres als die Wahrnehmung des Schmerzes, trotzdem bemerkt der Großteil der Kunden den Vorgang des Piercens aufgrund der Betäubung nicht. Die eigentliche Prozedur des Piercens dauert nur wenige Sekunden. Manche fühlen lediglich ein kurzes Kneifen oder Stechen.

Die häufigste Aussage nach dem Piercen lautet: "Das war's schon? Das habe ich mir viel schlimmer vorgestellt!"

Manche (meistens junge) Kundinnen haben nach dem Piercen leichte Kreislaufprobleme, die erfahrungsgemäß nach ein paar Minuten mit einem kühlen Umschlag und einem Glas Wasser behoben sind.

nach obennach oben

 

Der Schmuck

Mit einem Piercing erwerbt ihr keinen Pulli oder Mantel, den man nach Bedarf ablegen kann, sondern ein Schmuckstück, das eine enge Verbindung mit eurem Körper eingeht. Deshalb haben bei der Wahl des Schmuckes höchste Standards Priorität.

Die Größe des Piercingschmucks hängt von der anatomischen Bildung und der Stelle ab, die gepierct werden soll.

Größe und Länge des Schmucks müssen sorgfältig ausgewählt werden,vor allem für die Dauer der Heilungsphase. Manche Stellen, wie die Zunge, können nach dem Pieren stark anschwellen.

Seit einigen Jahren ist für den Piercing-Ersteinsatz Titan vorgeschrieben. Allerdings ist Titan nicht gleich Titan.

Im Basement Bodypiercing wird ausschließlich Titan Ti6AL 4V Eli verwendet, ein äußerst gut verträgliches Material, das auch in der Implantatchirugie verwendet wird, etwa bei Schrittmachern, Prothesen, Herzklappen etc.).
Dieses Material ist hypoallergen (keine allergischen Reaktionen bekannt) und biokompatibel, was bedeutet, dass es den höchsten Status bei medizinischen Materalien erhält.

Wir empfehlen euch, den von uns eingesetzten Schmuck mindestens ein Jahr lang zu tragen; unser Schmuck ist so konzipiert, dass er dauerhaft  - also ein Leben lang! - getragen werden kann.

nach obennach oben

 

Unverträglichkeiten

Menschen mit einer unstabilen Gesundheit (z.B. Drogenabhängige) sollten von dem Gedanken an ein Piercing grundsätzlich Abstand nehmen.

Unverträglichkeiten, Hauterkrankungen, wie Psoriasis, Furunkulose, Ekzeme etc. erhöhen das Verletzungs- und Infektionsrisiko.

Manche chronische Erkrankungen können das Immunsystem schwächen und den Heilungsprozess beeinträchtigen. Im Zweifelsfall solltet ihr einen Arzt zu Rate ziehen.

nach obennach oben

 

Was mache ich wenn Probleme auftreten?

Hier im Detail auf mögliche Probleme, Veränderungen wie Abstoßungsprozesse, OPs, Schwangerschaft, Schmuck verloren, etc. einzugehen, würde den Rahmen dieser Seite sprengen.

Falls ihr Fragen habt oder falls Probleme aufgetreten sein sollten,
ruft mich bitte umgehend an: 01 78 / 2 91 11 29

Unter der Nummer könnt ihr uns auch abends und am Wochenende erreichen.

nach obennach oben